Meilensteine der IT-Geschichte

Über zehn Meilensteine der IT-Geschichte, die Spuren hinterlassen haben.

Der Beginn einer neuen Technik-Ära wurde im Jahre 1947 in den Bell-Labs in den USA eingeläutet, dass der erste funktionstüchtige Spitzentransistor erfunden wurde. Der Monopolist im Bereich Halbleiter, Intel, fand 30 Jahre danach eine Möglichkeit, in einen 8088-Prozessor 29.000 Transistoren einzubauen. Weitere 30 Jahre später waren in einen Core 2 Duo bereits mehr als 291 Millionen Transistoren eingebaut. Die Entwicklung ist rasend schnell vorangeschritten. Im Folgenden soll eine Übersicht über die zehn wichtigsten und wegweisendsten Erfindungen des 20. Jahrhunderts gezeigt werden:

1. Personal Computer

Ende der 1970er-Jahre wurde mit dem Apple II und Anfang der 1980er-Jahre mit dem Intel 286er-Prozessor wurden der Personal Computer (PC) zum ersten Mal als brauchbares und nützliches Gerät auf den Markt gebracht. Zwar gab es bereits zuvor Heimcomputer wie den Commodore PET 2001 und den Tandy TRS-80, doch waren diese in technischer Hinsicht so schlecht ausgestattet, dass sie für die praktische Verwendung im Grunde nicht geeignet waren. Sie waren viel mehr modernes, schickes, jedoch unbrauchbares Technikspielzeug. Dies war nun mit diesen beiden Erfindungen glücklicherweise nicht mehr der Fall. Über die Jahre entwickelte sich der PC zum multifunktionalen Fast-Alleskönner, der sowohl für Unterhaltungs- als auch vor allem Arbeitszwecke nicht mehr wegzudenken ist. Er ist geradezu existentiell für die Meisten geworden. Obwohl Smartphones und Notebooks boomen, ist der Personal Computer die bedeutsamste Erfindung der letzten 70 Jahre.

2. Videorekorder

Der Videorecorder, kurz VCR, stellte eine Revolution auf dem Gebiet der Fernsehtechnik dar. Das erste kommerziell erfolgreiche Gerät, der Ampex VRX-100, kam 1956 auf den Markt. Die Möglichkeit, Fernsehsendungen auf Tapes, die die Möglichkeit eines Vor- und Zurückspulens hatten, aufzuzeichnen, war ohne Frage eine echte Innovation. Die Fernsehzuschauer konnten so unabhängiger von Werbe- und Programmzeiten der Rundfunk- und Fernsehstationen werden. Der VCR war jedoch nicht unumstritten: Vor allem Themen wie Kopierschutz und Preise für den Filmverleih führten zu kontroversen Debatten, die es sogar – wenn auch nicht mehr in Bezug auf Videorekorder – heute noch gibt. Aufnahmen von Fernsehfilmen sind auch heute noch aktuell, wenngleich als Speichermedium statt VHS-Kassetten nun DVDs verwendet werden.

3. Spielkonsole

Wenn ein Land den Titel als „Konsolennation“ verdient hat, dann zweifelsohne die USA, denn dort lässt sich in mehr als zwei Dritteln aller Haushalte eine Spielkonsole finden. Im Jahre 2008 lies sich weltweit mit mehr als 21,8 Milliarden Dollar ein Rekordumsatz verzeichnen. Rückblick: 1975 stellten Magnavox und Atari das erste Computerspiel Pong vor. 1982 brachte Coleco das Spiel ColecoVision auf den Markt. Die 1980er-Jahre wurden ohne Zweifel zu dem Jahrzehnt der Videospiele. Ende der Achtzigerjahre stiegen Microsoft, Nintendo und Sony in den Markt für Videospiele ein und in den 1990er-Jahren wurden von ihnen Spielkonsolen entwickelt, die heute sogar mit hochmodernen High-End-Computern ohne Probleme mithalten können. Für Experten ist der Konsolentrend bei weitem noch nicht vorbei – ihr Höhepunkt soll erst noch kommen…

4. Modem

Die Geschichte des Internets ist außer Frage wohl die Erfolgsgeschichte der digitalen Welt. In den 1960er-Jahren startete es als Kommunikationsnetzwerk des Militärs und damals war es wohl nahezu undenkbar, dass für viele Menschen der Großteil ihres Lebens darin stattfindet. Um jedoch einen Zugang zum Internet zu finden, bracht man sie: die Modems. Hayes Communications erfand 1981 das Smartmodem 300. Ohne ihn wäre das World Wide Web wohl nicht das, was es heute ist…

5. Computermaus

Anfang der 1960er-Jahre wurde die Computermaus erfunden, ohne jedoch für über 20 Jahre kommerziell im Handel angeboten zu werden. Erst zur Zeit des Höhenflugs des Desktopcomputers wurde auch die PC-Maus zum Kassenschlager. Heute gibt es sie in nahezu allen denkbaren technischen und optischen Ausführungen. Angefangen bei kabellosen Funkmäusen und aufgehört bei Mäusen für Linkshänder – für jeden PC-Anwender gibt es die passende Maus. Zwar sind die Touchscreen-Technologie und Spracherkennungssysteme auf dem Vormarsch, doch so schnell werden sie der Maus nicht den Rang ablaufen können.

6. Laserdrucker

Bereits weit vor der Erfindung des Laserdruckers gab es Drucker für den Hausgebrauch. Den Anfang machten Nadeldrucker, danach folgten Tintenstrahldrucker. Dennoch ist der Laserdrucker eine technische Innovation, die unbedingt Erwähnung finden muss. Vor allem seine Funktionsweise war bahnbrechend: Durch das Tonerpartikel- und Laserbelichtungsverfahren wird das Bild mithilfe eines Laserstrahls auf die fotosensitiv beschichtete Bildtrommel projiziert, sodass sich diese elektrostatisch negativ auflädt. Danach folgt eine Belichtungsphase, bei der durch Leitend-Machen die Ladung an all jenen Stellen entfernt wird, an denen man später beim Ausdruck keine Tonerfarbe benötigt. Anschließend tastet ein Laserstrahl über einen sich drehenden Spiegel die Trommel in jeder Zeile ab. Durch permanentes Ein- und Ausschalten werden alle Stellen belichtet, an denen sich noch statische Aufladung befindet. Im Anschluss wird die gesamte Ausgabeseite in nur einem einzigen Durchlauf gedruckt, was bei Tintenstrahl- und Nadeldruckern nicht der Fall ist.

7. Laptop

Kurz nach dem Erscheinen der ersten Desktopcomputern in den 1970er-Jahren kam bereits der erste mobile Rechner auf den Markt. Da sie jedoch mit wenig Platz auskommen mussten, konnten sie nicht mit dem technischen Fortschritt mithalten und fanden daher zunächst kaum Beachtung. Erst zu Beginn der 1990er-Jahre konnte man Gewicht, Form, Leistungsfähigkeit und Ausmaße der Laptops ausgewogen gestalten. Was jedoch viele vom Kauf abschreckte, war der sehr hohe Anschaffungspreis der portablen Rechner. So der Laptop wurde erst ein gutes Jahrzehnt später zum erschwinglichen Massenprodukt und heute sind Laptops und die noch kleineren Nachfolgeprodukte Netbook und Ultrabook beliebter als stationär installierte PCs.

8. Mobiltelefon

Früher waren sie fast so groß wie ein Koffer, und heute passen sie in jede Hosentasche – Handys sind ein weltweiter Verkaufsschlager. Drahtlos und mithilfe der Satellitentechnik kann man heutzutage in nahezu in jeden Winkel der Welt anrufen und dort auch angerufen werden. Doch die permanente Erreichbarkeit hat auch ihre Schattenseiten: Wie oft wurde das Handy schon verflucht, weil sie im falschen Moment oder am falschen Ort klingelten? Eines steht außer Frage: Das Handy ist heute nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.

9. Smartphone

Smartphones sind Alleskönner: Mobiltelefon, Kamera, Browser, E-Mail-Client, GPS-Empfänger, Musik- und Videoplayer, Spielkonsole und E-Book-Reader in einem. Dazu kann der Benutzer unter einer Vielzahl an Apps wählen, die das Leben mehr oder weniger erleichtern sollen. Die Zukunft gehört dem Smartphone – doch damit konnte 1993 noch keiner rechnen, als das erste Smartphone, das Gerät „Simon“ aus dem Hause IBM, auf einem noch nicht reifen Markt zum belächelten Flopp wurde.

10. Apple iPad

Am 3. April 2012 wurde das iPad von Apple vorgestellt. Zwar war dies nicht der erste Tablet-PC, denn Microsoft unternahm schon viel früher Versuche, ein solches Gerät zu entwickelt, doch die Kultmarke Apple verhalf diesem Gerätetyp zu seinem Durchbruch. Den Tablet-PCs steht eine glorreiche Zukunft bevor und eines ist jetzt schon klar: Sie werden die IT-Welt verändern, wie all die anderen innovativen Erfindungen zuvor auch schon.

IT-Webtipps

• Musste man früher einen Flohmarkt besuchen um seine Klamotten zu Geld zu machen, kann man heutzutage selbst gebrauchte Kleidung über das Netz kaufen und verkaufen.

• Ohne Software geht in der IT nichts - für individuelle Business-Software kriert die Abteilung für Software Entwicklung der IT-Agentur Explicatis ganz eigene Lösungen für Firmen.

http://www.av-paffen.de/ Imprint